Geschichte der Schule für Kranke Nürnberg-Fürth

  • user warning: Table 'd00c08e7.semaphore' doesn't exist query: SELECT expire, value FROM semaphore WHERE name = 'locale_cache_de' in /www/htdocs/w00bcf4b/includes/lock.inc on line 149.
  • warning: Parameter 2 to gmap_gmap() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w00bcf4b/includes/module.inc on line 497.

1969

Im Schuljahr 1969/79 wurde mit dem Unterricht am Krankenbett begonnen. Die Volksschullehrerin, Frau Henster, wurde von der Volksschule Adam-Kraft-Str. für 3 Wochenstunden an die Kinderklinik des Städtischen Klinikums Nürnberg Nord entsendet, um langfristig stationär aufgenommene kranke Kinder zu unterrichten.

Man hatte erkannt, dass kranke Kinder Unterricht brauchen, damit sie wegen langer Schulversäumnisse nicht ein Schuljahr wiederholen müssen.

 

1976

Im Schuljahr 1976/77 wurde der Unterricht auf die Kinder- und Jugendpsychiatrie des Städtischen Klinikums Nürnberg Nord ausgeweitet.

 

1979

Im Herbst 1979 wurde auch in der privaten Cnopf’schen Kinderklinik mit dem Unterricht begonnen. Frau Gertrud Weglöhner unterrichtete vor allem krebskranke Kinder. Im Laufe der Jahre kamen ein zweiter Stationslehrer und mehrere Gymnasiallehrkräfte hinzu.

 

1980

In der Nachbarstadt Fürth erteilte 1980/81 erstmals Frau Rosemarie Robens Unterricht am Krankenbett.

 

1985

Offizielles Gründungsjahr. Im Herbst 1985 wurde die „Förderschule für Kranke Nürnberg-Fürth“ als eigenständige Schule städteübergreifend für Nürnberg und Fürth gegründet. Die Schulleitung bezog ihren Sitz in den Räumlichkeiten der damaligen Grund- und Hauptschule in Nürnberg, Schnieglinger Str. 38. Das Sekretariat befindet sich dort auch heute noch.

Unter der Leitung von Herrn Sonderschulrektor Kartscher entwickelte sich die Schule schnell zu einem Zentrum für Krankenhauspädagogik.

 

1994

Die Schule nennt sich nun offiziell

„Staatliche Schule für Kranke Nürnberg-Fürth“

 

9. November 1995

10-jähriges Jubiläum der Schule für Kranke Nürnberg-Fürth

Große Feier im Hörsaal des Klinikums Nürnberg Nord

 

23. Juli 1996

Verabschiedung von Herrn Sonderschulrektor Lutz Kartscher.

 

September 1996

Herr Sonderschulrektor Walter Richtzenhain übernimmt die Schulleitung, nachdem Herr Kartscher in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden ist.

 

1. Juli 1999

Die Krankenhausschulordnung KraSO wird vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus erlassen. Sie ist für ganz Bayern gültig und gilt als Basis für den Krankenhausunterricht.

 

2003

Die Schule für Kranke wird in Bayern zu einer eigenständigen Schulart.

 

24. November 2005

20-jähriges Jubiläum der Schule für Kranke

Im kleinen Festsaal der Cnopf’schen Kinderklinik wird unter Beachtung der Presse fröhlich gefeiert.

 

September 2007

Frau Sonderschulrektorin Dr. Eva Rehn löst Herrn Richtzenhain ab und leitet nun die Schule. 

 

Oktober 2007

Im Oktober 2007 begann der Unterricht in der neu gegründeten Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie & Psychotherapie im Klinikum Fürth. Hier werden acht Kinder im Grundschul- bis Mittelstufenbereich aus allen Schularten unterrichtet.

Jedes Kind bekommt täglich 4 Stunden Unterricht in einer Kleingruppe von 3-5 Kindern.

Der Unterricht ist integrativer Bestandteil des therapeutischen Gesamtkonzepts.

 

Frühjahr 2009

In der Cnopf’schen Kinderklinik initiiert Herr Alexander Schmidt die Einrichtung des virtuellen Unterrichts, der gegenwärtig von Herrn Johannes Schiller organisiert wird. Die technischen Voraussetzungen wurden von der Klinikleitung geschaffen mit finanzieller Unterstützung durch Herrn A. Wunderlich, Vorsitzender der Elterninitiative krebskranker Kinder e.V.

 

Dezember 2009

Im Dezember 2009 wird die Psychosomatische Station im Klinikum Nürnberg Süd mit acht Betten eröffnet. Hier werden Kinder medizinisch, therapeutisch und schulisch betreut, die psychosomatisch an den Folgen von Unfällen, schweren Brandverletzungen,  chronischen Erkrankungen, wie Diabetes,

oder anderen Erkrankungen leiden.

 

Frühjahr 2010

Die externe Evaluation der Schule belegt eine sehr hohe pädagogische und organisatorische Qualität der Schule.

 

August 2010

In der Tagesklinik der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Klinikums Nürnberg Nord zieht die Schule in eigene neue Räumlichkeiten um. Vier helle, frisch renovierte Unterrichtszimmer warten auf eifrige Schülerinnen und Schüler.

 

September 2010

Im Klinikum Fürth nimmt eine neue Psychosomatische Abteilung für Kinder und Jugendliche ihre Arbeit auf. Es ist Platz für 6 junge Patientinnen und Patienten, die auch schulisch intensiv gefördert werden. Es werden Beschwerden behandelt, die sich aus der Wechselwirkung zwischen Körper und Seele ergeben.

 

Oktober 2010

Die Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie & Psychotherapie des Klinikums Fürth zieht um in ein  neues Gebäude. Für den Schulunterricht stehen 3 Klassenzimmer, ein Gruppenraum und ein Lehrerzimmer zur Verfügung.

 

18. November 2010

25-jähriges Jubiläum der Schule für Kranke Nürnberg-Fürth

im Städtischen Klinikum Nürnberg Nord

Ausblick

Gegenwärtig laufen die Planungen für einen Neubau im Klinikum Nürnberg Süd. Die Kinder der neuen Tagesklinik mit 16 Plätzen werden mit den Kindern der Psychosomatischen Abteilung mit 8 Plätzen in einem neuen Schultrakt zusammengefasst werden. Auch die Schulleitung soll in dem neuen Gebäude ihren Platz finden.

Die Schulraumnot im Klinikum Süd wird dann ein Ende haben. Die Schulleitung wird zum ersten Mal seit Gründung der Schule dort sein, wo sie hingehört: bei den Schülern, Lehrern, Eltern und Mitarbeitern der Klinik.

 

Für die kranken Schülerinnen und Schüler wünschen wir uns, dass ihnen die Gesellschaft Verständnis für ihre besondere Lebenssituation entgegenbringt. Die Schule für Kranke bietet ihnen ein Stück Normalität in ihrer Ausnahmesituation. Das Lernen im Krankenhaus sorgt nicht nur dafür, dass Lernrückstände vermieden werden, sondern kann auch heilende Wirkung haben. Es vertreibt die Langeweile, kann die Angst vor Schmerzen oder unangenehmen medizinischen Eingriffen lindern und der Beginn einer erfolgreichen Schulkarriere sein.

 

„Die Schule für Kranke ist die Schnur zum Leben“, formulierte ein schwer krankes Kind.

So sehen wir uns, das möchten wir für unsere Schülerinnen und Schüler sein.

 

Dr. Eva Rehn (anlässlich der 25-Jahr-Feier unserer Schule am 18. November 2010)